bat ZUR ÖKOLOGIE VON FLEDERMÄUSEN IN MITTELEUROPÄISCHEN STÄDTEN bat


Inhaltsverz. Einleit. Grundl. Flederm. in Städten Stadtbewohner? Schutz Abstract Literat.


Zusammenfassung - Abstract

Die Stadtfledermaus8 von 24 mitteleuropäischen Fledermausarten lassen sich als typische Stadtbewohner bzw. Stadtfledermäuse bezeichnen. Aus dem Vergleich der Ergebnisse über die Fledermausvorkommen von 24 Städten zeigt sich, daß Zwergfledermaus (Pipistrellus pipistrellus), Breitflügelfledermaus (Eptesicus serotinus), Graues Langohr (Plecotus austriacus), Braunes Langohr (Plecotus auritus), Wasserfledermaus (Myotis daubentoni), Großer Abendsegler (Nyctalus noctula), Zweifarbfledermaus (Vespertilio murinus) und Rauhhautfledermaus (Pipistrellus nathusii) in Städten häufig vorkommen. Sie sind stärker an den städtischen Lebensraum gebunden als die restlichen 13 in Städten eher selten vorkommenden Arten und können als synanthrop bezeichnet werden. Dies wird durch die Beschreibung der relativen Häufigkeiten und der städtischen Lebensraumnutzung in bebauten Stadtgebieten und Parkanlagen belegt. Durch ihre Bevorzugung von Spalten an Gebäuden als teilweise ganzjähriges Quartier und offenen, lichten parkähnlichen Jagdräumen, sind sie an die Stadt gut angepaßt.

Zu den seltenen Arten gehören neben den Mitteleuropa nur beiläufig besiedelnden Tieren, hauptsächlich Waldfledermausarten. Ihre Ansprüche an Wälder als Jagdraum und Baumhöhlen als bevorzugte Quartiere werden in großen menschlichen Siedlungen nur in geringem Maße erfüllt. Größere Waldflächen und baumhöhlenreiche Altholzbestände sind in städtischen Wäldern und Parkanlagen die Ausnahme.

Menschlich beeinflußbare Faktoren, die Arteninventar und Häufigkeiten von Fledermäusen in Städten bedingen, sind einerseits das Quartierangebot und andererseits die Jagdmöglichkeiten. Beides muß für die Tiere entsprechend ihrer Mobilität in einer räumlichen Verbindung stehen, nur so ist es für Fledermäuse nutzbar.

Fledermausschutz läßt sich bei den Stadtfledermäusen als Gebäudequartierschutz betreiben. Bei anderen Fledermausarten werden Maßnahmen zum Schutz und zur Förderung in Städten ohne eine starke Veränderung städtische Strukturen keinen Erfolg haben, da die geringe Bindung an städtische Strukturen keine häufigeren Vorkommen erlauben.


Blättern: Fledermausschutz in der Stadtzurück vorLiteratur- und Quellenverzeichnis


Inhaltsverz. Einleit. Grundl. Flederm. in Städten Stadtbewohner? Schutz Abstract Literat.


©verfaßt von Tiemo Redel -Germany (Berlin)- und zuletzt verändert am 20.Oktober 1996

t at redel-online.dee-mail . . . meine Startseitehome . . . Freie Universität BerlinFU-Logo